Allgemein

Stine Pilgaard: Meter pro Sekunde

„Kein Mensch will wissen, wie es dir geht, vergiss das nicht“

„Die Heimvolkshochschule ist eine Naturkraft, eine Geliebte, mit der man nicht ernsthaft konkurrieren kann.“ Das merkt die Ich-Erzählerin, als sie mit ihrem kleinen Kind und ihrem Mann, der als Lehrer arbeitet, nach Velling ins Westjütland zieht. Er wird vom Verbund der Schule verschluckt, während sie nach Anschluss sucht zwischen Fahrstunden, Liedgut und schlaflosen Nächten. Als ihr angeboten wird, für die Zeitung den Job als Kummerkasten zu übernehmen, schreibt sie lange und kuriose Antwortbriefe auf Anfragen jeder Art.

„Die gesammelte Menge an Dunkelheit zwischen zwei Menschen darf nicht größer werden als die Liebe.“

Sie lernt, sich zurechtzufinden im dörflichen Smalltalk, bei dem man nicht zu viel und nicht zu wenig verraten darf, versucht sich am Spagat zwischen der Notwendigkeit, sich anzupassen, und dem Bedürfnis, für sich einzustehen – und entdeckt am Ende doch noch ihre Zuneigung zu dem kleinen Ort und seinen Leuten.

„Die Welt ist voller freundlicher Menschen, die bereit sind, uns bei den Herausforderungen des Daseins zur Seite stehen.“

Es gibt Bücher, die haben etwas ungemein Zauberhaftes. Sie kreieren eine heiter-leichte Atmosphäre, kommen zart angehopst und haben es in Wahrheit faustdick hinter den Ohren. Ein solcher Roman ist „Meter pro Sekunde“ von Stine Pilgaard, die damit in Dänemark sehr erfolgreich war. Zu Recht, möchte ich sagen, mehr als einmal hat sie mich zum Schmunzeln gebracht mit ihrer spleenigen Ich-Erzählerin, die stets das Unerwartete tut und das Unsagbare ausspricht. Das ist schräg, kauzig, verschroben und liebenswert, verpackt in den kühlen Charme des Nordens. Scandinavian weirdness und merkenswerte Zitate wie „Ständig von glückstrunkenen Menschen umgeben zu sein, fügt einem bleibende Schäden zu“ oder „Es ist fast bewundernswert, wie unermüdlich du deine Fehler wiederholst“ sind das Geheimnis hinter diesem herzerwärmenden Buch über eine, die dazugehören will – aber nicht um jeden Preis. Schöner Feel-good-Roman!

Meter pro Sekunde von Stine Pilgaard ist erschienen im kanon Verlag.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.