Bücherwurmloch

35 Bücher aus meinem Regal über Meer, schwimmen und Wasser

Vor einer Weile habe ich spontan dazu aufgerufen, unter dem Hashtag #büchermeer Bücher mit dem Wort MEER im Titel zu posten, und ich hatte nicht gedacht, dass das schwierig sein könnte, ganz im Gegenteil: Ich war gerade am Meer, im Urlaub, am Strand, am Wasser, mir war das alles so präsent, Bücher sind mir auch gleich ein paar eingefallen, und dann haben die Leute geschrieben: Ich grüble und suche und finde nichts. Viele haben dennoch mitgemacht, haben schöne, kuriose, traurige Bücher gezeigt, die am Meer spielen, da waren wunderbare Titel dabei und auch solche, die ich noch nicht kannte.

Das Thema hat mich nicht ganz losgelassen. Bücher, die das Wasser zum Inhalt haben, vielleicht auch im Titel haben, wie viele besitze ich selbst davon eigentlich? Ist das Meer wirklich nicht so stark vertreten in Romanen? Wieder zuhause aus dem Urlaub, hab ich mich ebenfalls daran gemacht, mein Regal zu durchforsten: 35 Titel habe ich gefunden, die mit Schwimmen zu tun haben, die das Meer als Kulisse haben oder im Titel, immerhin mehr als ein Zehntel all meiner Bücher, vielleicht ja doch nicht so wenig. Und hier sind sie. Sie sind alle gut, sonst hätte ich sie nicht mehr hier. Sie sind, wenn ihr noch eine Reise ans Meer vor euch habt, vielleicht empfehlenswert als Urlaubslektüre, sie sind aber auch lesenswert, wenn ihr zuhause bleibt, im Garten, auf dem Balkon, mit den Füßen im Wasser oder mit einem Glas in der Hand.

Herman Koch: Sommerhaus mit Swimmingpool
Yann Martel: Life of Pi
Dina Nayeri: A teaspoon of earth and sea
Albert Sánchez Pinol: Im Rausch der Stille
Kerstin Ekman: Geschehnisse am Wasser
Tojne Heimans: Irrfahrt
Juli Zeh: Nullzeit
Nicola Keegan: Swimming
Margaret Mazzantini: Das Meer am Morgen
Sina Pousset: Schwimmen
Roy Jacobsen: Der Sommer, in dem Linda schwimmen lernte
Neil Gaiman: Der Ozean am Ende der Straße
Mathias Jügler: Raubfischen
Ernest Hemingway: The old man and the sea
Roy Jacobsen: Weißes Meer
Silvia Overath: Robbe schwimmt rückwärts
Ruth Cerha: Bora. Eine Geschichte vom Wind
Carla Guelfenbein: Nackt schwimmen
Marco Balzano: Damals, am Meer
Tor Even Svanes: Ins Westeis
John von Düffel: Wassererzählungen
Alessandro Baricco: Oceano mare
John Irving: Die wilde Geschichte vom Wassertrinker
John Griesemer: Rausch
Nicol Ljubic: Meeresstille
Katharina Hartwell: Das fremde Meer
Yoko Ogawa: Schwimmen mit Elefanten
Zsuzsa Bánk: Der Schwimmer
Francesca Melandri: Über Meereshöhe
Ian McGuire: Nordwasser
Sarah Kuttner: 180° Meer (nicht im Bild)
Anja Kampmann: Wie hoch die Wasser steigen (nicht im Bild)
Carmine Abate: Zwischen zwei Meeren (nicht im Bild)
Annika Reich: 34 Meter über dem Meer (nicht im Bild)
Favel Parrett: Der Himmel über uns (nicht im Bild)

Und hier sind noch 9 Titel, die ebenfalls mit dem Meer oder Wasser zu tun haben, die ich gelesen habe, die allerdings nicht mehr in meinem Regal stehen:
Kathrin Gross-Striffler: Ans Meer
Josh Weil: Das gläserne Meer
Catherine Poulaine: Die Seefahrerin
Edgar Rai: Etwas bleibt immer
Matt Bondurant: The Night Swimmer
Claudie Gallay: Die Brandungswelle
Natasa Dragnic: Jeden Tag, jede Stunde
Caterina Bonvicini: Das Gleichgewicht der Haie
Majgull Axelsson: Eis und Wasser, Wasser und Eis

3 Comments

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.