Kleine Köstlichkeiten: 4 Sterne

Ela Angerer: Und die Nacht prahlt mit Kometen

Angerer„Die Sehnsucht nach Licht“
Eine Facebook-Freundschaftsanfrage an Weihnachten – das wäre eigentlich nichts Besonderes. Doch das Profilbild, das Valerie da sieht, ist nicht von irgendwem. Sondern von Bojan. Er ist der Vater ihrer Tochter. Er war ihre erste große Liebe. 30 Jahre lang hat sie ihn nicht gesehen. Und das hat einen Grund: Die Beziehung war keine gute. Sie hat ihre Spuren hinterlassen, sie hat vermutlich, das könnte man so sagen, Valeries Leben zerstört. Denn als sie Bojan traf, war sie jung und naiv, lieb, hübsch, sie wollte noch so viel. Plötzlich war sie verrückt nach diesem vermeintlichen Künstler, der dubiosen Geschäften nachging, an jeder Hand mindestens ein Mädchen hatte, Valerie abfällig „Madame“ nannte und sich nicht besonders um sie bemühte. Sie wollte ihm gefallen. Sie wollte, dass er sie liebte. Um seine Aufmerksamkeit zu bekommen, tat sie viel – und ließ sich viel gefallen. Denn der manipulative Bojan war nicht nur abschätzig, untreu und kriminell, sondern auch gewalttätig.

Ich hab dieses Buch in zwei Stunden inhaliert. Der Roman von Ela Angerer, die sich als Autorin, Theaterschreiberin und Kolumnistin einen Namen gemacht hat, ist scharf und intensiv. Er schmeckt nach einer leeren Wohnung, nach Wein und Blut. Sie erzählt darin die Geschichte einer Frau, die in jungen Jahren blind ins Verderben gelaufen ist, von Abhängigkeit und der seltsamen Fähigkeit des Menschen, sich selbst zu belügen, die Augen zu verschließen vor der Wahrheit – selbst wenn diese einem direkt ins Gesicht schlägt. Im Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart wird klar, welch weitreichende Folgen die Begegnung mit Bojan für Valerie hatte und wie anders ihr Leben ohne ihn mit Sicherheit verlaufen wäre. Denn an dem Weihnachtsabend, an dem sie seine Freundschaftsanfrage erhält, ist Valerie ganz allein.

Wie blind sind wir, wenn wir lieben? Wie weit gehen wir, um zurückgeliebt zu werden? Und wann kommt der Moment, in dem der Wille, zu überleben, doch stärker ist als alles andere? Das sind die Fragen, auf die Und die Nacht prahlt mit Kometen Antworten gibt, fiktive Antworten aus dem Pool der Möglichkeiten, die das Leben bietet. Und beachtet bitte kurz das grandiose Cover, das mir wahnsinnig gut gefällt, weil es nicht nur ästhetisch schön ist, sondern zugleich, durch diese nicht vorhandene Schattenfigur, einen raffinierten Hinweis auf den Inhalt des Romans enthält. Sehr klar und geradlinig ist zudem Ela Angerers Sprache, angenehm zu lesen, einfühlsam und klug. Absolute Empfehlung!

Und die Nacht prahlt mit Kometen von Ela Angerer ist erschienen im Aufbau Verlag (ISBN 978-3-351-03647-8, 191 Seiten, 19,95 Euro). Und hier könnt ihr der Autorin beim Lesen zuschauen und zuhören.

15 Comments

  1. Wow, in zwei Stunden durchgelesen- das spricht für das Buch. Ich finde nicht nur das Cover sondern auch den Titel total ansprechend! In den Leseausschnitt den du verlinkt hast werde ich gleich mal reinhören.
    Liebe Grüße,
    Milena

    Reply
  2. heute bin ich mal nicht, wie so oft sonst, Deiner Meinung. Auch ich habe die Kometen in zwei Stunden verspeist, aber länger brauchte ich auch nicht, da ich das Buch als belangloses und teilweise ärgerliches Geplapper empfunden habe.
    lg,
    Susa

    Reply
      1. hmhh, ich fand es einfach nichtsagend und wenig nachvollziehbar, die Dame hat mich einfach nur ärgerlich gemacht. Nun könnte man entgegenhalten, dass ein Buch, dass eine wie auch immer geartete Reaktion hervorruft, schon mal nichts schlechtes ist… Aber die Frage, was wollte die Autorin mir sagen, kann ich bis heute nicht wirklich beantworten und gut unterhalten fühlte ich mich auch nicht. Da lob ich mir den Herrn Würger, dessen „Club“ ich gerade zugeklappt habe, kennst Du den schon ?

        Reply
  3. Mit wenigen, schlichten, aber präzisen Worten hast du mir ein Buch näher gebracht, das ich zum einen noch gar nicht kannte und zum anderen vielleicht nicht weiter beachtet hätte. Jetzt bin ich neugierig! Danke dafür!

    Reply
      1. Kathi

        Nur weil ich bei den letzten zwei Büchern anderer Meinung war, heißt das ja nicht, dass es jetzt immer so sein muss, denn in der Vergangenheit gab es viele Bücher die uns beiden gleichermaßen gefallen haben 😛

        Reply

Kommentar verfassen