Bücherwurmloch

16 Gründe, warum meine erste Frankfurter Buchmesse supergeil war

img_07291. Obwohl ich zum allerersten Mal in Frankfurt auf der Messe war, kam es mir gar nicht so vor. Und das war eigentlich das Schönste: An vielen Ständen hat mir, wenn ich vorbeispaziert bin, jemand gewunken, ich hab Leute getroffen, mit denen ich plaudern konnte, überall begegneten mir (zumindest aus dem Netz) bekannte Gesichter. Ich habe in drei Tagen mehr Menschen umarmt als sonst im ganzen Monat. Und wenn ich mich vorgestellt hab als Mareike vom Bücherwurmloch, kam oft ein „Achja, kenn ich“. War wahrscheinlich gelogen, tat aber trotzdem gut.

2. Das ganze Jahr über tausche ich mich mit anderen Bloggern aus, ohne sie je im echten Leben sehen zu können. Die von den großen Verlagen organisierten Bloggeraktionen sind für mich immer zu weit weg. Umso grandioser, all diese Freunde pe
img_0775-1rsönlich treffen zu können: Es war, als würde ich sie alle schon ewig kennen. Und zu manchem Namen, der bisher nur in E-Mails aufgetaucht war, gab es endlich ein Gesicht. Ich war wie immer unverschämt, vulgär und rotzfrech, aber ich bilde mir ein, die mögen mich trotzdem.

3. Ich hab mich nur ein einziges Mal verirrt. Bis zum Abend des ersten Tages hatte ich alles rechtzeitig gefunden, war zu keinem Termin zu spät gekommen, hatte zwar keinen Plan, hielt mich aber souverän daran. Und dann: Als ich auf der Suche nach meiner Jacke war, hat mich eine Infopoint-Trulla nach draußen geschickt mit der Aufforderung, über den Platz und auf der anderen Seite wieder in die Halle reinzugehen. War nur leider alles schon zu. So stand ich bei diversen Glastüren und klopfte an wie ein verstoßenes Kind, bis sich endlich einer der Vorbeihastenden erbarmte und mir öffnete. Es war kalt.

4. Ich habe mit jemandem gesprochen, der Herr Freudenschuß hieß.

img_07675. Ich habe die entzückende Melanie Raabe getroffen, die jeder Mensch auf diesem Planeten lieben muss, weil sie zum Niederknien nett ist. Zwar nur für 27 Sekunden, aber immerhin!

6. Ich habe Frankfurter Grüne Soße gegessen, und warum gibt’s die eigentlich sonst nirgends?

7. Ich hab einen ganzen Nachmittag lang nur gemacht, was ich will. Und zwar in der überraschend heimeligen Frankfurter Innenstadt. Ohne Kinder, die an mir zerren oder nach mir rufen. Dafür mit Apfelkuchen, Buch und neuen Ohrringen. Es war herrlich.

img_0726

8. Ich habe mich wahnsinnig geehrt gefühlt, von den Verlagen so umsorgt zu werden. Die haben sich für mich Zeit genommen, das weiß ich sehr zu schätzen. Am Mittwoch hat Rowohlt für uns Blogger sogar eine exklusive Führung durch die Ausstellung von Ulay in der Schirn organisiert, mit anschließendem fürstlichem Schmaus sowie dem bekannten Messefest. Für Promis ganz normal, für kleine Freelance-Mäuschen wie mich eine große Ehre.

img_0751

9. Ich habe die liebe Susanne Bühler getroffen, die ich so gerne mag. Sie hatte unglaublich tolle silberne Schuhe. Oh, und sie hat gesagt, dass ich sie mit meinen Tweets und Posts zum Lachen bringe. Das war das beste Kompliment ever und hat mich sehr gefreut. Außerdem hat sie mit ihren Kolleginnen ein Bloggertreffen veranstaltet, um uns die Diogenes-Neuheiten vorzustellen. Auf einige davon bin ich schon ziemlich spitz!

10. Ebenso wunderbar: Die Bloggerveranstaltung von KiWi mit Ulrike, bei der die beiden Debütautorinnen Paula Fürstenberg und Nele Pollatschek aus ihren Romanen vorgelesen haben. Auf beide Bücher bin ich schon sehr neugierig.

img_074411. Ich habe Fotos davon gemacht, wie Sophie (Literaturen) und Sarah (Pinkfisch) den sehr freundlichen Tilman Rammstedt angehimmelt haben. Ich kann überhaupt nicht fotografieren. Das hätte ich ihnen vielleicht vorher sagen sollen. Aber so war es viel lustiger.

img_076112. Die Pressekonferenz als Auftakt für den Blogbuster ist richtig gut gelaufen. Die Fachjury auf der Bühne hat sich als souveräne Einheit präsentiert, das Interesse war groß, immerhin eine hat über meinen Witz gelacht (nämlich ich selbst), und Denis Scheck hatte die geilsten Socken: Sie waren orangefarben.

13. Auf der Party von Dumont habe ich getanzt. Und zwar richtig schlimm: zu den Backstreet Boys. Britney Spears. Und Macarena! Wenn solche Musik gespielt wird, hat man ja nur zwei Möglichkeiten: Entweder man flüchtet, oder man haut sich voll rein. Wir (die Klappentexterin, Masuko und ich) haben’s uimg_0752ns so richtig gegeben und abgehottet, bis wir komplett durchgeschwitzt waren. Vor allem auch: die Männer! Tobias Nazemi (Buchrevier), Frank Rudkoffsky (Rudkoffsky) und Thomas Brasch (Braschbuch) haben ihre Tanzbeine schwingen lassen. Das hat so viel Spaß gemacht.Von wegen fade Bücherwürmer!

14. Alles, wirklich alles war noch viel besser als erwartet. Und das passiert im Leben ja eher selten.

15. Ich habe auf der Messe etwas wiedergefunden, das für mich unbezahlbar ist: die Lust zu lesen. Sie war mir, wie ihr vielleicht hier gelesen habt, in den letzten Monaten abhanden gekommen. Alles hat mich gelangweilt. Aber diese Verlage zu besuchen und begeisterten Menschen dabei zuzuhören, wie sie voller Leidenschaft von kommenden Bücher schwärmen, hat mich aufs Neue angestachelt. Und das fühlt sich gerade sehr gut an.

16. So gut, dass ich etwas sehr Ironisches gemacht habe: Nachdem ich auf der Messe jedes einzelne Buch abgelehnt hatte, weil ich nur mit Handgepäck gereist bin, habe ich mir auf dem Flughafen vier Bücher gekauft (und mit Mühe noch in meinen Rucksack gestopft). Haha. Hahaha! Das hat mich selbst sehr amüsiert. Und wahnsinnig gefreut, denn endlich hatte ich wieder Spaß daran, mir Bücher auszusuchen. Das ist neben all den wunderbaren Begegnungen, lustigen Stunden und neuen Inspirationen das Beste, was ich von der Messe mitgebracht habe.

18 Comments

  1. Ich muss wohl nächstes Jahr echt endlich erstmals auch hin … danke fürs Mitnehmen.
    Witzig daß Du zuletzt leseunlustig warst, geht mir nämlich genau so (gilt sogar für blogs daher wußte ich nix davon). Dabei stapelt sich noch so viel aber in 3 Urlaubswochen hab ich grad mal ein Buch in 2 Tagen geschafft.
    Grüne Soße – gibts bei uns JEDES Frühjahr, wenn der Sauerampfer groß genug ist. Und z.B. Ostereier übriggeblieben sind. Wenn nicht koch ich neue. Ich liiiiiiebe grüne Soße. https://ratzerennt.wordpress.com/2012/05/06/grunesose/ komma vorbei 😉

    Reply
    1. Mariki Author

      Oh, danke für den Tipp! Ich kannte diese Soße vorher gar nicht. Schmeckt aber lecker! Und ja: komm zur Buchmesse! Ich hab es wirklich nicht bereut.

      Reply
  2. Schöne Zusammenfassung! Anzumerken wäre jedoch noch folgendes:

    zu 2.) Die mögen dich nicht trotzdem. Sondern gerade deswegen!
    zu 13.) Solange es keinen Fotobeweis gibt, behaupte ich aus Imagegründen, euch lediglich wohlgesinnt vom Tresen beobachtet zu haben… 😉 Aber was auch immer ich nicht [nicht] tat: Es war ein Riesenspaß mit euch!

    Reply
  3. Das ist ja viel mehr, als nur ein Messebericht. Du hast ne richtige kleine Story geschrieben, liebe Mareike. Ich glaub, ich muss es heute Abend nochmal in Ruhe lesen, so viel Spaß hat mir das gemacht.
    Ach, es war schön, dich zu treffen. Liebe Grüße aus Berlin, Jacqueline

    Reply

Kommentar verfassen