Gut und sättigend: 3 Sterne

Stuart Nadler: Das Buch des Lebens

NadlerJüdische Familiengeschichten
Da ist der Geschäftsmann, der seine Frau betrügt – und zwar mit der Tochter seines langjährigen Kompagnons. Und die haut ihn so kräftig übers Ohr, dass allein die Schmach Schande genug ist. Catherine hat es auch mit einem Seitensprung zu tun, aber auf ganz andere Weise: Sie lässt sich von ihrer Freundin dazu überreden, die Treue ihres Liebsten auf die Probe zu stellen – und er geht fremd. Als sie ihn zwei Jahre später besucht, bereut sie das immer noch. Auch Horrowitz schläft mit einer Frau, die für ihn tabu sein sollte – Susan, Ehefrau seines Freundes und Mutter von dessen Kindern. Und so zieht sich ein munterer Sexreigen durch diesen kleinen jüdischen Kosmos mit seinen einsamen, unehrlichen und zutiefst menschlichen Gestalten.

Stuart Nadler ist in der literarischen Welt kein Unbekannter – er hat einige Preise erhalten und wurde von der National Book Foundation unter die besten „5 unter 35“ gewählt. Ich muss jedoch gestehen: Ich kannte ihn nicht. Von deinem Debütroman Ein verhängnisvoller Sommer hatte ich nie gehört, doch da ich mich seit einiger Zeit an Kurzgeschichten versuche, wollte ich seine Storys gern lesen. Allerdings fällt es mir bei Short-Story-Sammlungen nicht leicht, das Buch in seiner Substanz zu beschreiben, das hab ich bereits festgestellt. Ich kann sagen, dass ich mich in seinen kleinen, feinen Geschichten sehr wohlgefühlt habe, weil der jüdische Humor gut spürbar und seit jeher sehr intelligent ist. Ich kann auch sagen, dass Das Buch des Lebens mich gut unterhalten hat. Wirklich anregenden und anrührenden Stoff darf man sich davon jedoch nicht erwarten. Die Begebenheiten sind gut erzählt, im Endeffekt aber Allerweltsgeschichten ohne besonderen Impact, die keine Begeisterungsstürme und auch keine Wellen der Emotion auslösen. Dieses Buch gehört zu jenen, die durchaus gut sind – aber leider überhaupt keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Banner

Das Buch des Lebens von Stuart Nadler ist erschienen im Verlag Kiepenheuer & Witsch (ISBN 978-3-462-04656-4, 272 Seiten, 19,99 Euro).

Kommentar verfassen