Bücherwurmloch

Ellen Dunne: Boom Town Blues

„Hörte sich an wie ein wohlmeinender Hinweis, war aber eine Ohrfeige“
Diesmal ist Patsy Logan in Dublin: Eigentlich wollte sie sich eine Auszeit nehmen, über die Krise, in der ihre Ehe steckt, nachdenken, über die Ereignisse in Zusammenhang mit ihrem letzten Fall hinwegkommen und sich einen Plan zurechtlegen, wie es weitergehen soll mit ihrer Karriere beim Münchner LKA. Doch dann wird in der österreichischen Botschaft in Dublin eine junge deutsche Frau mit Blausäure vergiftet. Die Sache ist nicht nur aus diplomatischen Gründen prekär, sie führt Patsy zudem direkt in die Nachwirkungen der verheerenden Finanzkrise, die viele Iren ihrer Existenzgrundlage geraubt hat. Wer spekuliert mit den enteigneten Häusern und was sind eigentlich Vulture Funds? Kann Patsy etwas über ihren verstorbenen Vater herausfinden und werden sie und Ben sich endlich annähern?

Ellen Dunne hat mich mit diesem meisterhaft komponierten Krimi überrascht: Gleich auf den ersten Seiten gibt es, zack, zwei Tote. Am Anfang hat man – und so soll es ja auch sein – keinen Plan, wie das alles miteinander zusammenhängen könnte, und dann zeigt die österreichische Autorin, die seit Langem selbst in Dublin lebt, uns eine Seite der Stadt, die man so nicht kennt: In „Boom Town Blues“ geht es um Ausbeutung und Kapitalismus, um Habgier und herbe Verluste. Fast schon logisch eigentlich, dass sich die Menschen von der schweren Krise, die Irland in den 2000er-Jahren getroffen hat, bis heute nicht erholt haben. Die raubeinige Heldin Patsy erinnert in ihrer Art, sich in der Männerwelt zu behaupten, an Chastity Riley von Simone Buchholz und muss diesen Vergleich nicht scheuen: Beide sind starke Frauenfiguren, einigermaßen uncharmant und dabei zutiefst sympathisch, die eine nordisch kühl, die andere österreichisch gleichgültig. Aber nur nach außen, denn im Inneren tobt es sowohl in Patsy als auch in Chastity, und ich mag es, wie Ellen Dunne viele Gefühle andeutet, aber nicht auserzählt. Das ergibt einen eindringlichen Ton, der viel Raum für Interpretationen lässt.Auch der dritte Teil nach „Harte Landung“ und „Schwarze Seele“ überzeugt. Solide Spannungsliteratur für alle, die ein Faible für Krimis und für Irland haben!

Boom Town Blues von Ellen Dunne ist erschienen bei Haymon.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.