Bücherwurmloch

Angie Volk: Krokodile

„Ich habe das Gefühl, mich nie wieder in meinem Leben vor irgendetwas fürchten zu müssen“
Die Ich-Erzählerin und ihre Freundin Bea fahren gemeinsam für zwei Wochen auf Urlaub. Sie kennen sich schon lange, seit ihrer Kindheit, haben gute und schlechte Zeiten durchlebt und immer zusammengehalten. Seit sie erwachsen sind, studiert haben und arbeiten, sehen sie einander nicht mehr so oft, sie reisen auch aus verschiedenen Städten an. Es ist eine ungleiche, aber zähe Freundschaft, Bea ist der weiche, nachgiebige, verständnisvolle Part, die Ich-Erzählerin ist, um es rundheraus zu sagen, eine richtig beschissene Freundin. Sie kümmert sich wenig, sie hört nicht zu – und es scheint auch schwierig zu sein, ein sinnvolles Gespräch mit ihr zu führen. Im Urlaub ist das nicht anders, sie lernt den sehr jungen Julien und seine Schwester Marianne kennen, verbringt die Nächte mit ihnen, haut einfach ab, ohne Bea Bescheid zu geben – und ohne sie mitzunehmen.

Sehr besonders an diesem Buch, das als nette, sommerliche Urlaubsgeschichte daherkommt, ist der Ton. Wir haben eine verpeilte, unzugängliche Erzählerin, die so anders ist und über den Dingen steht, die sich nicht amüsieren will am Strand und bei den nächtlichen Partys eigentlich auch nicht, die keine Verantwortung übernimmt – und offenbar einen großen Kummer mit sich trägt, den sie nicht mit uns teilt. Sie ist eine dieser typisch depressiven Heldinnen, privilegiert bis zum Geht-nicht-mehr und trotzdem unglücklich, seltsam verloren im eigenen Leben, schwer einzuordnen, weil sie sich im letzten Moment dann doch wieder entzieht. Das ist nervig, macht den Roman aber vom seichten Strandhappen zum literarischen Erlebnis: gut zu lesen, mit viel Identifikationspotenzial in Sachen Frauenfreundschaft und dem Gefühl, dreißig zu werden. Geheimnisvoll, nachdenklich und nicht so ein feel good read, wie das Cover glauben lässt, sondern ein Buch, das eher unangenehme Fragen stellt, auf die wir die Antworten kennen.

Krokodile von Angie Volk ist erschienen bei Atlantik.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.