Bücherwurmloch

Simone Buchholz: Blaue Nacht

Da ist sie wieder: Chastity Riley
Ich habe vor vielen Jahren mal Simones ersten Band gelesen, Revolverherz, und dann sehr lange nichts aus dieser Reihe, bis mich Mexikoring völlig überraschend schwer begeistert hat. Da dachte ich: Moment, wenn das so ist, dann lese ich mich jetzt aber ordnungsgemäß von vorne durch. Das hab ich getan und bin mittlerweile bei Blaue Nacht angekommen, dem Band, in dem die Staatsanwältin vorübergehend nicht wirklich Staatsanwältin ist, sondern mehr Oferbeauftragte. Sie hat mit einem Typen zu tun, der im Krankenhaus liegt, weil er übel zusammengeschlagen wurde, und der ist passenderweise ein Österreicher. Um Drogen geht’s in diesem Krimi, um den Albaner natürlich, um den Faller und seine Midlife Crisis, außerdem sind sie alle wieder dabei: Klatsche und Carla und Rocco, die man tatsächlich schon sehr liebgewonnen hat bis hierher, es ist gar nicht anders möglich.

Wenn nichts mehr geht: Chastity Riley geht immer. Weil die Pandemie und die Lockdowns mich niederdrücken mit all der inneren und äußeren Belastung, habe sogar ich – und das will was heißen – zwischenzeitlich die Lust verloren, zu lesen, oder eher: die Kraft. Ich konnte mich nur schwer auf was Neues einlassen, alles war mir gleich zu viel, zu anstrengend, zu blöd. Aber die Blaue Nacht hat mich gerettet, denn es hat irre gutgetan, zurückzukehren zu diesen Figuren, die ich schon kenne, die ich schon mag, Simones geile, raue Sprache zu lesen, mit der sie so viel sagt und, viel schöner noch, so viel ungesagt lässt. Endlich habe ich auch verstanden, was es mit den Gartenzwergen an der tschechischen Grenze auf sich hat, die mich immer schon irritiert haben, das hat mich direkt zum Lachen gebracht, und für eine Sekunde wenigstens war alles nicht so schlimm. Was ein wenig paradox ist, weil freilich alles schlimm ist in diesem Roman, in dem mit Meth gehandelt wird und Menschen sterben, aber an dem Feedback, das mir jedes Mal entgegenschlägt, wenn ich ein Buch von Simone in eine Kamera halte, merke ich: Bei euch ist die Liebe für Chastity Riley auch so groß. Grade kam ja der letzte Band heraus, aber das Gute ist, ich hab noch ein paar vor mir.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.