Bücherwurmloch

Tove Ditlevsen: Kindheit

„Die Kindheit ist lang und schmal wie ein Sarg, aus dem man sich nicht allein befreien kann“
1917 geboren, wächst Tove Ditlevsen in ärmlichen Verhältnissen im Kopenhagen der 1920er-Jahre auf. Ihr Vater ist arbeitslos, der große Bruder keine Hilfe in der täglichen Auseinandersetzung mit der sehr herrischen, manipulativen Mutter. Die ganze Familie arrangiert sich mit der Situation, kommt über die Runden – hat aber wenig Beachtung übrig für die Träume der kleinen Tove. Sie hat so viele Worte in sich, so viele Gedichte. Heimlich schreibt sie sie in ein Poesiealbum und stellt sich vor, eines Tages ein Buch zu veröffentlichen. Das erscheint ihr unmöglich, doch die Lebensgeschichte dieser dänischen Autorin, die gerade wiederentdeckt wird, zeigt, dass es ihr schließlich gelungen ist.

„Ich schwor mir, nie wieder jemand anderem meine Träume zu verraten, und hielt mich meine ganze Kindheit über daran.“

Drei schmale Bände fasst die Autobiografie von Tove Ditlevsen, die sich 1976 das Leben genommen hat. In diesem ersten Band berichtet sie vom Aufwachsen im Arbeitermilieu, von den Entscheidungen, die ein Mädchen damals nicht selbst treffen durfte, von Freundschaften, die auf der Straße entstehen und dort auch wieder zerbrechen, von gnadenlosen Lehrern und der tiefen Scham, die man fühlt, wenn man ausgelacht wird. Sie braucht nicht viele Worte, und das ist ihre Kunst, um diese Zeit, diese Kindheit, lebendig zu machen, und obwohl ihre Sätze klar und schnörkellos sind, enthalten sie leuchtende, perfekt sitzende Metaphern. Ich konnte mich sofort wiederfinden in diesem Kind, das eine unheimliche Faszination für die Welt des geschriebenen Worts empfindet, aber noch nicht weiß, in welche Richtung sie das führen könnte – und ob sich da Wege auftun werden und Möglichkeiten. Ein kleines, feines Stück Erinnerung, ein elegantes Buch, in dem – trotz aller Trostlosigkeit – eine große Liebe zwischen den Zeilen schwingt. Es ist nicht die Liebe für die Eltern, den Bruder oder die Freundinnen, es ist eine Liebe für das Schreiben.

Kindheit von Tove Ditlevsen ist erschienen bei Aufbau, übersetzt aus dem Dänischen von Ursel Allenstein.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.