Bücherwurmloch

Chandler Baker: The husbands

„And she does it in dresses without pockets“
Nora ist Rechtsanwältin und Mutter einer kleinen Tochter, verheiratet mit Hayden. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause kommen die beiden in eine sehr gepflegte Nachbarschaft und besichtigen dort ein Haus. Alles scheint perfekt, die Frauen, die dort leben, machen Karriere, während die Männer den Haushalt schupfen und auf die Kinder aufpassen. Einziger „Schandfleck“ in der idyllischen Gegend: Eines der Häuser ist abgebrannt. Nora wird mit dem Versicherungsfall beauftragt und soll herausfinden, wie es zu dem Brand kam, bei dem einer der Ehemänner gestorben ist. Doch was sie entdeckt, wirft ein ganz anderes Licht auf alles …

Ich wusste bei diesem Buch nicht, was mich erwartet, habe es wegen der Kurzbeschreibung gekauft und vor allem wegen der Formulierung „Stepford husbands“. Nach ungefähr einem Drittel war klar: Dies ist ein überraschend feministischer Roman, in dessen Kern es um nichts anderes geht als um Care-Arbeit und Mental Load. Protagonistin Nora ist völlig überlastet mit dem Spagat zwischen Anwaltskanzlei und Mutterschaft, ihre Chefs haben kein Verständnis für ihre Lage und verlangen Leistung, ihr Mann empfindet seine eigene Zeit als wichtiger und wirft ihr vor, zu nörgeln, wenn sie Beteiligung an der Kinderbetreuung einfordert, und schlussendlich sabotiert Nora sich selbst, weil sie das Gefühl hat, dass das doch zu schaffen sein muss und dass es allen anderen ja auch gelingt. Als sie die erfolgreichen Frauen von Dynasty Ranch kennenlernt, will sie unbedingt deren Geheimnis ergründen. Chandler Baker hat dieses Buch geschrieben, als sie selbst schwanger war und panisch angesichts ihrer Zukunft. Diese Angst, die Doppel- und Dreifachbelastung als Mutter nicht stemmen zu können, merkt man ihrem Roman an, und das macht ihn – bei aller amerikanischer Überzogenheit – sehr authentisch. Manche dramatische Zuspitzung hätte ich nicht gebraucht, insgesamt fand ich die Geschichte aber gut gemacht: sehr filmisch, mit originellen Ideen. In erster Linie, und das ist am wichtigsten, macht sie aufmerksam auf die unsichtbare Arbeit im Hintergrund, die zur völligen Erschöpfung der Frauen führt. Was könnte man tun, um das zu ändern? Chandler Baker zeigt eine sehr radikale Möglichkeit.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.