Bücherwurmloch

Hannelore Cayre: Die Alte

„Mit einem Mal erkannte ich das Ausmaß meines Leichtsinns“
Sie hat ihr Leben lang als Übersetzerin gearbeitet: Madame Portefeux spricht perfekt Arabisch und liefert der Polizei französische Abschriften von arabischen Gesprächen, die aufgrund des Verdachts auf Drogenhandel abgehört werden. Ihr Mann ist verstorben, die beiden Töchter sind erwachsen, ihre Mutter vegetiert in einem extrem teuren Altersheim vor sich hin, als Madame Portefeux merkt: Als Dank dafür, dass sie sich ihr ganzes Leben für den Staat abgerackert hat, steht sie vor dem finanziellen Ruin, denn sie hat kein Geld und keine Absicherung. Das macht sie wütend, und plötzlich kommt es Schlag auf Schlag: Durch Zufall wird sie in den Schmuggel einer großen Drogenlieferung hineingezogen und weiß als Einzige, wo sich die millionenschwere Ware befindet. Was also tun? Wer wäre integer genug, diese Situation nicht auszunutzen?

Hannelore Cayre hat ein düsteres, zorniges Buch geschrieben mit einer Heldin, die im Alter alles infrage stellt, woran sie immer geglaubt hat. Die Autorin ist auch Drehbuchschreiberin und Regisseurin, das merkt man ihrem schnellen, dynamischen Roman an: Sie hält sich nicht lange mit mühseligen Beschreibungen auf, da wird viel geschrien, geflucht und gehandelt. Auch für ihre eigene Geschichte hat sie das Drehbuch verfasst, das mit Isabelle Huppert verfilmt wurde. Cayre ist aber zudem auch Pflichtverteidigerin und Juristin, sie kennt sich also bestens mit dem System aus, das sie beschreibt: „Man arbeitet mit und in dem Milieu, das aus der Immigration entstanden ist“, sagt sie. Der Klappentext erklärt auch, wieso Tausende arabische Gespräche für die Ermittler unzugänglich und unverständlich sind, und sowieso stellt das Buch die Frage, wieso überhaupt derart vielen arabischsprachigen Zuwanderern in Frankreich kaum eine andere Wahl bleibt, als kriminell zu werden. Ein zugleich amüsantes und dabei höchst kritisches Buch, ich hab es gern gelesen.

Die Alte von Hannelore Cayre ist erschienen bei Ariadne.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.