Bücherwurmloch

Barbara Handke: Sommergäste

„Lebensphilosophie steht als einziges Wort zweimal auf meiner schwierigen Wörterliste“
Eine Annonce soll Hubert aufgeben, um endlich eine Frau zu finden. Der Meinung ist jedenfalls seine Mutter, Hubert dagegen findet alles gut so, wie es ist. Er arbeitet bei der Post.

„Das heißt, ich muss früh aufstehen und habe den ganzen Nachmittag Feierabend.“

Schön wäre, wenn er dann angeln gehen könnte, aber stattdessen muss er seiner Mutter helfen. Der Sommer ist nämlich da, und sie vermietet Zimmer 1, 2 und 3. Mehr Zimmer gibt es nicht im kleinen Haus, und die Gäste sind jedes Jahr die gleichen, Hubert kennt sie alle. Besonders Vera gefällt ihm, das ist die Frau von Herrn Olbricht. Hubert beobachtet sie und die anderen Paare, und in seiner schlichten Art erzählt er von ihnen, von der Mutter, von der Annonce, der Frau, die dann kommt – und von dem Unglück, das über ihn hereinbricht.

Barbara Handke hat ein wunderbar sanftes Buch über einen jungen Mann geschrieben, der ein wenig aus der Welt gefallen ist. Ich möchte keines der abwertenden Eigenschaftswörter benutzen, um ihn zu beschreiben, auch keine Euphemismen, Hubert ist einfach ein wenig langsamer. Doch er ist ein Hinschauer, er ist ein Spürer. Er denkt vor sich hin, er liebt seine Routine. Er hätte es gut im Leben, ließen die anderen ihn einfach in Ruhe. Aber so sind die Menschen, das können sie nicht, sie wollen ihn antreiben, verbessern, normaler machen – zu seinem eigenen Besten, versteht sich.

Sommergäste ist ein kleines, feines, intelligentes Buch, das sich ganz und gar einem besonderen Menschen widmet. Es liegt in der Natur der Sache, dass es ein paar eher zähe Stellen hat, weil die Autorin durch Huberts Erzählsicht eingeschränkt ist und stets in seiner einfachen Sprache bleiben muss – doch das alles gelingt ihr so hervorragend, dass ihre Figur absolut glaubwürdig ist und außerdem recht liebenswert. Ich habe mit Hubert den Kopf geschüttelt, mich mit ihm geärgert und mit ihm gelacht. Eine sehr liebevolle Erzählung, die zum Nachdenken über das Anderssein anregt.

Sommergäste von Barbara Handke ist erschienen bei Edition Überland (ISBN 978-3-948049-01-0, 144 Seiten, 18,50 Euro).

2 Comments

  1. Hallo! 🙂
    Von Barbara Handke habe ich im letzten Jahr „Wo ist Norden“ gelesen, ein ebenfalls ruhiges Buch! Hatte mir gut gefallen, auch wenn es da auch hier und da ein paar Längen gab. Schön, dass sie ihrem Stil hier treu geblieben ist.

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.