Bücherwurmloch

Best of 2015: Die fünf schönsten Bücher in diesem Jahr

WOZ0952-Mareike-11-2015.jpgDie Lieblinge aus dem Jahr 2015 im Bücherwurmloch
Ich kann kaum glauben, dass dieses Jahr schon zu Ende ist! Ich gehöre eigentlich nicht zu den Sentimentileuten, die ständig sagen, die Zeit verfliege. Aber: Heuer ging es mir irgendwie zu schnell. 2015 war so sehr angefüllt mit abenteuerlichen, anstrengenden, schönen und verrückten Ereignissen – und natürlich mit vielen, vielen Büchern! Ich bedanke mich herzlichst bei all den Verlagen, die mir freundlicherweise zahlreiche wunderbare Leseexemplare zur Verfügung stellen, und bei den Pressemenschen, die sich mit mir darüber austauschen. Ebenso grandios ist, dass es euch gibt, dass ihr hier mitlest, kommentiert und diesem Blog überhaupt erst einen Sinn gebt. Ich bin gespannt auf ein weiteres Jahr mit euch, in dem wir hoffentlich viele interessante, kuriose und berührende Lektüren entdecken werden. Neues Jahr, neues Lesevergnügen!

2015 musste ich nicht einmal einen Moment überlegen, um zu wissen, welche fünf Bücher meine Lieblinge sind. Es war mir schon während der Lektüre völlig klar. Und bei jedem Buch ist ein ganz bestimmter Grund ausschlaggebend dafür, dass sie von den über 100 Romanen, die ich heuer gelesen habe(n werde), für mich die allerbesten sind. Mit fünf von fünf Punkten bewertet habe ich insgesamt 13 Bücher. Herausragend waren davon für mich die folgenden:

Katja Kettu: Wildauge. Dieses Buch hat mich am meisten beeindruckt. Es ist wild und vulgär, sprachgewaltig und absolut einzigartig. Ein Wirbelsturm von einem Buch!

Dörte Hansen: Altes Land. Das ist der Roman, der mir 2015 mit seiner Story am besten gefallen hat. Er ist bissig und ironisch, poetisch und sehr klug, wunderbar menschlich, wehmütig und beeindruckend gut geschrieben.

J. J. Abrams & Doug Dorst: S – Das Schiff des Theseus. Das ist mit Abstand das schönste Buch in seiner Aufmachung. Diese fantasievolle Meisterproduktion hat mich auf eine rätselhafte Schnitzeljagd geschickt, es ist spannend, einmalig, gruselig und witzig, ein Wunderwerk von einem Buch, dem ich eine Blogparade mit mir selbst gewidmet habe.

Darragh McKeon: Alles Stehende verdampft. Dieses Buch hat mich 2015 emotional am meisten berührt. Es hat mich richtig weggefegt, es war eine Axt für das gefrorene Meer in mir. Es ist tragisch und traurig, sehr ergreifend und meisterhaft erzählt.

Valerie Fritsch: Winters Garten. Es gibt keinen Roman, den ich in diesem Jahr in sprachlicher Hinsicht so gut fand wie diesen. Er ist poetisch und intensiv, berauschend und intelligent. Wahre Sprachkunst.

Die acht weiteren Highlights 2015 für mich waren:
Natalio Grueso: Der Wörterschmuggler
Margaret Mazzantini: Herrlichkeit
Annika Reich: Die Nächte auf ihrer Seite
Giuliano Musio: Scheinwerfen
Jennifer Clement: Gebete für die Vermissten
Doris Knecht: Wald
Molly Antopol: Die Unamerikanischen
Max Scharnigg: Vorläufige Chronik des Himmels über Pildau (Rezension folgt)

Welche Bücher ebenfalls wahre Schmankerln mit vier von fünf Punkten waren, nämlich 35 an der Zahl, seht ihr hier.

Seit ich ein bisschen im Frühjahrsprogramm gestöbert und ein wenig an den neuen Titeln geschnuppert habe, freu ich mich schon auf 2016 – und hoffe natürlich, ihr seid dann hier wieder mit von der Partie. Da dies mein letzter Beitrag für 2015 sein wird, wünsche ich euch eine entspannte und harmonische Weihnachtszeit sowie einen guten Rutsch in ein erfolgreiches, schönes und unvergessliches neues Jahr – mit vielen guten Büchern.
Alles Liebe!
Mariki

IMG_5498.JPG

 

0 Comments

Kommentar verfassen