Gut und sättigend: 3 Sterne

Helen FitzGerald: Ex

FitzgeraldSchnippschnapp, Penis ab
Catriona wollte Joe heiraten, in Italien, wo er lebt. Eine Woche vor der Hochzeit kam sie zurück nach Schottland, um sich von ihrer Familie und ihren Freunden zu verabschieden – auch von ihren Ex-Freunden. Sie hatte ein letztes Mal Sex mit Achmed, Johnny und Rory. Unglücklicherweise wurden all diese Männer danach ihrer Männlichkeit beraubt und ermordet. Jetzt sitzt Catriona im Gefängnis – und versucht krampfhaft, sich zu erinnern. Hat sie wirklich ihren Ex-Lovern die Penisse abgeschnitten und sie umgebracht? Sie schreibt alles, was sie noch weiß, auf und spricht darüber mit der Journalistin Janet, die sie entlasen soll. Dummerweise entsteht daraus aber ein reißerisches Buch, das Catriona erst recht in die Scheiße reitet. Sie ist jedoch immer mehr davon überzeugt, unschuldig zu sein – und bittet ihre Mutter um Hilfe. Doch es scheint Catrionas größtes Problem im Leben zu sein, dass sie stets den falschen Menschen vertraut …

Immer, wenn ich Helen FitzGerald lese, denke ich als Erstes: Sie kann gar nicht schreiben. Ich finde, ihre Sätze kommen verstörend ungelenk daher, wirken oft wie falsch aneinandergereiht, sind kurz und nicht unbedingt gut formuliert. Aber trotzdem faszinieren mich ihre Bücher – wegen der originellen Geschichten. Für Helen FitzGerald werde ich sogar trotz meines Spleens zur Serientäterin. Sie ist eine Meisterin der verrückten Einfälle und der absurden Wendungen. Vor allem stehe ich auf ihre Tabulosigkeit. Da wird gefickt und gemordet, geflucht, gekotzt und gequält. Die erfolgreiche Autorin, die in Australien geboren ist und in Schottland lebt, ist extrem direkt. Sie redet nicht um den heißen Brei herum, sie gatscht mitten hinein und schleudert ihn dem Leser ins Gesicht. Zwischen all meinen tieftraurigen und melancholischen Büchern finde ich was derart Böses und Wahnsinniges sehr erheiternd.

Helen FitzGerald schert sich auch nicht um eine sinnvolle Erzählstruktur mit gleichbleibenden Perspektiven. Deshalb kommen in Ex sowohl Catriona und Janet als auch ihre Mutter, die beste Freundin Anna und Joe vor. Jeder Blickwechsel wirft ein neues Licht auf die Ereignisse – und kaum ist alles ganz anders, ändert es sich schon wieder. Wenn ich ehrlich bin, ist nichts davon glaubwürdig. Aber unterhaltsam. Irre. Sardonisch. Ein Mordsspaß. Die Gartenschere auf dem Cover? Mit der wurden die Schwänze abgeschnitten. Ha! Lest Helen FitzGerald, wenn ihr euch ein bisschen crazy shit reinziehen wollt. Enjoy!

Banner

Ex von Helen FitzGerald ist erschienen bei Galiani Berlin (ISBN 978-3-86971-081-5, 240 Seiten, 14,99 Euro).

Kommentar verfassen