Kleine Köstlichkeiten: 4 Sterne

Anne von Canal: Der Grund

Canal„Die Musik ist meine Tarnkappe. Ich wünschte, ich könnte sie ewig tragen“
„Wie oft kann ein Mensch von vorn beginnen? Und wie oft kann man das eigentlich aushalten? Wie oft kann ich mich häuten, bis nichts mehr von mir übrig ist?“ Das fragt sich Laurits, der als Pianist auf einem Kreuzfahrtschiff unterwegs ist, auf der Flucht vor der Frau, die er schwanger in Italien zurückgelassen hat, und auf der Flucht vor viel älteren Erinnerungen, die ihn quälen. Als Kind entdeckte er die Musik und übte fleißig am Klavier, die Aufnahme ans Konservatorium war sein Traum – doch er scheiterte, musste sich dem Vater fügen, der Arzt war, und Medizin studieren. Jahre später führt er als angesehener Gynäkologe, glücklicher Ehemann und stolzer Vater einer Tochter ein angenehmes Leben, in dem die Musik keinen Platz hat. Doch als er durch Zufall von einer Intrige seines Vaters erfährt, trifft er eine folgenschwere Entscheidung, die ihm noch jahrzehntelang keine Ruhe lassen wird …

Die deutsche Autorin Anne von Canal hat ihren ersten Roman Der Grund fein komponiert. Im Vordergrund dieses vielschichtigen Buchs stehen die Musik, die Leidenschaft für Musik und ein unheilvoller, unergründlicher Schmerz, dessen Ursprung ich anfangs nicht kenne. Protagonist Laurits nimmt mich mit auf eine Kreuzfahrt, er unterhält dort die Gäste und mich mit seiner Klavierkunst, er ist verhärmt, verbittert, rastlos und gelähmt zugleich. Schnell ist klar, dass er nicht immer der war, der er jetzt ist. An sein altes Leben will er sich nicht erinnern – und tut es doch. So wechselt der Roman zwischen der Ich-Perspektive von Laurits, die einem Tagebuch oder Logbuch gleicht, und der auktorialen Erzählung seiner Vergangenheit, die wesentlich melodischer und sprachgewaltiger ist.

Der Grund ist ein Buch, das mich unheimlich neugierig gemacht hat. Ich wollte unbedingt wissen, was Laurits geschehen ist und wie er vom Arzt und Familienvater zum vereinsamten, rücksichtslosen Barpianisten werden konnte. Anne von Canal streut im gesamten Roman immer wieder gekonnt Hinweise aus, beendet ihre Sinfonie aus Worten aber dennoch mit einem überraschenden Tusch. Dann zeigt sich endlich, woher Laurits‘ Schmerz rührt und dass er ganz aus der Tiefe kommt. Dies ist ein trauriges, melancholisches Buch, ein Bericht über Schicksalsschläge und die Unmöglichkeit, weiterzuleben wie davor. Es ist ein Roman über die Schönheit der Musik, die beruhigen, aber letztlich nicht heilen kann. Ich habe Der Grund sehr gern und aufgrund meiner Neugier sehr schnell gelesen, geradezu inhaliert, und mich an keinen Unebenheiten gestoßen, im Gegenteil: Die Sprache ist schlicht, elegant, tiefgründig. Sehr lesenswert!

BannerDer Grund von Anne von Canal ist erschienen im mare Verlag (ISBN 978-3-86648-196-1, 272 Seiten, 20 Euro).

Noch mehr Futter:
– Hier könnt ihr Anne von Canal beim Vorlesen zusehen.
– „Was für ein wundervolles, wundervolles, möchte fast sagen: perfektes Buch“, schreibt Isabel Bogdan in ihrem Blog.
– „Anne von Canal ist ein bewegender, rührender Roman gelungen über unsere Unfähigkeit, mit allzu großer Trauer fertig zu werden“, heißt es in der Besprechung auf ndr.de.
– Hier könnt ihr das Buch auf ocelot.de bestellen.

0 Comments

  1. Werde mir auch auf jeden Fall dieses Buch kaufen! Ich hatte vorher schon gehört, dass es sehr tiefgehend erzählt sein soll, und jetzt bin ich gänzlich überzeugt, dass ich mir dieses Buch bestellen werde :)

    Reply
  2. Ich mag ja diese klare, schnörkellose Sprache – und finde es fazinierend, damit diese Melancholie zu schaffen, die das Buch durchzieht.

    Schön, dass es dir auch so gut gefallen hat wie mir.

    Herzliche Grüße

    Sonja

    Reply

Kommentar verfassen