Außer Konkurrenz

Miranda July: Zehn Wahrheiten

Außer Konkurrenz: 16 skurrile Geschichten
Miranda July ist ein Allroundtalent. Mit ihren Filmen, zum Beispiel Me and you and everyone we know, und ihren Büchern, darunter das neueste It chooses you, überzeugt und überrascht sie ebenso wie mit ihren schrägen Kunstprojekten und den Ein-Frau-Performances. Ich habe die vielseitige, witzige, hübsche und schlaue Miranda July mit ihrem Erzählband Zehn Wahrheiten kennengelernt. Ein Buch, das genauso ist wie seine Autorin: anders. Die Geschichten sind kaum nachzuerzählen, sie fließen über vor absurden Einfällen, ungewöhnlichen Menschen und Gedanken, Doppelsinn und Schmerz und Einsamkeit. Weshalb sie aus jeder Kategorie fallen und ich sie hier außer Konkurrenz anhand einiger Zitate vorstellen möchte, die nicht zusammenhängen, keinen Sinn ergeben, aber dennoch einen Blick in dieses außergewöhnliche Buch ermöglichen sollen. Die Lektüre hat mir auf jeden Fall gezeigt, dass Miranda July ein bisschen verrückt ist. Und ich das genial finde.

„Meine Schwester schießt wirklich weit übers Ziel hinaus. Mehr kann ich über sie nicht sagen. Wenn das Ziel da ist, wo ich bin, dann ist sie weit darüber hinaus und schwirrt über mir herum, nackt.“

„Wie jeder weiß, kann man einen Menschen komplett mit Fassadenfarbe anstreichen, und er bleibt am Leben, solange man die Fußsohlen frei lässt.“

„Der Junge begann sich zu langweilen, eine Form des Erwachsenwerdens.“

„Ich redete mir ein, das Geräusch meines Atems sei in Wirklichkeit das gleichmäßige Atmen aller Tiere auf der Welt, auch das der Menschen, auch das des Jungen und das seines Hundes, alle zusammen, alle atmend, auf der nächtlichen Erde.“

„Da hatte ich noch von nichts eine Ahnung, zum Beispiel wusste ich nicht, dass alle menschlichen Bewegungen wie in Zeitlupe ablaufen im Vergleich zur Geschwindigkeit, mit der man sich bewegen kann, wenn man nur fluoreszierende Dunkelheit ist.“

„Sie machten Liebe mit der Eile.“

„Bevor mein Vater starb, lehrte er mich seine Fingertricks. Es waren Griffe, mit denen man eine Frau zum Orgasmus bringt.“

„Als mein Mann den neuen Kurzhaarschnitt sah, guckte er mich an, wie wir uns angucken, wenn einer von uns vergisst, wer wir sind.“

„Unelegant und ohne mein Einverständnis verging die Zeit.“

0 Comments

  1. Konnte dich Miranda July also auf ihre eigene Art verzaubern? Lange ist es her, dass ich diesen Erzählband gelesen habe, aber an das „anders“ erinnere ich mich noch allzu gut. Manche mögen das, manche nicht. Oft habe ich das Gefühl, dass es bei Miranda July kein „mittel“ gibt. Entweder ganz oder gar nicht. Ich freue mich darüber, dass dich das „anders“ begeistern konnte, nicht alltäglich, aber in jedem Fall anders-genial. ; )

    Verzauberte MJ-Grüße,
    Klappentexterin

    Reply
    1. Mariki Author

      Die Geschichten stechen durch ihre Andersartigkeit aus dem Einheitsbrei hervor und haben mich auf jeden Fall fasziniert. Was für schräge Einfälle! Das passt wirklich in keine Schublade – zum Glück. Und ich bin durchaus offen dafür, noch mehr von Miranda July zu entdecken …

      Reply

Kommentar verfassen