Gut und sättigend: 3 Sterne

Jakob Hein: Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht

HeinViele Anfänge, wenige Enden
Es sind die verschiedensten Gestalten, die Jakob Hein in seinem Buch zusammenwürfelt: Da gibt es Boris, der die Agentur der verworfenen Ideen gegründet hat, Sophia, die Gedanken lesen kann und ins Koma fällt, und Heiner, der den Sinn des Lebens sucht. Ob sie überhaupt etwas miteinander zu tun haben und wenn ja, was, bleibt erst einmal unklar – wird aber zum Schluss auf angenehme Weise enträtselt. Die einzelnen Kapitel sind ineinander verschachtelt, bleiben aber jeweils recht fragmentarisch.

Dieses Buch wirkt auf mich wie eine etwas längere Kurzgeschichte – für einen Roman mit einer umfassenden Handlung, in die man sich richtig fallen lassen kann, ist mir das zu wenig. Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht ist aber ein nettes, kurzweiliges Drei-Stunden-Büchlein mit einem schönen Titel, das sich in einem Rutsch lesen lässt.

Kommentar verfassen